Stressfrei durch Hypnose | Frei von Stress durch Hypnose | Entspannungs durch Hypnose | - Institut für angewandte Hypnose in Hamburg

SOCIAL

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur .
Donec commodo sapien dapibus consequat.
Phasellus a sagittis massa.
"Hypnose hilft auch dann, wenn alles andere versagt"
(James Braid, Arzt 1795 - 1860)
Institut für angewandte Hypnose
Wir sind vielleicht seit 47 Jahren Deutschlands größter Anbieter mit über 160 Hypnotherapien
NET
Bitte auf den linken Button klicken,
um die Seitenleiste aufzurufen
Direkt zum Seiteninhalt

Stressfrei durch Hypnose | Frei von Stress durch Hypnose | Entspannungs durch Hypnose |


Stressbewältigung und Schlaganfall

Es wird geschätzt, dass jeden Tag etwa 250.000 Menschen  aus stressbedingten Gründen nicht zur Arbeit gehen können und dass etwa 75 Prozent aller Krankheiten stressbedingt sind. Stressbewältigung ist daher eines der wesentlichen Themen unserer Zeit, denn die Vergangenheit ist schon vorbei, die Zukunft ist noch nicht da, so dass wir nur zum gegenwärtigen Zeitpunkt unser Leben berühren und neu gestalten können. Um diese Ziele zu erreichen, bieten wie die Hypnotherapie nach Milton Erickson an.

Langfristige Erkrankungen

Allerdings entstehen Schlaganfall oder Herzinfarkt meist auf der Grundlage einer längerfristigen Erkrankung, deren Verlauf sich in drei grobe Phasen unterteilen lässt. Ganz am Anfang entwickeln die Personen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht. Auf der Basis dieser Faktoren kommt es dann in der zweiten Phase zu einer Erkrankung der Gefäße wie Atherosklerose, umgangssprachlich auch als „Arterienverkalkung“ bezeichnet. Dabei verlieren die Gefäßwände an Elastizität und verengen sich, was den Blutfluss behindert. Verschließt sich ein Gefäß im Gehirn in Phase drei ganz, kommt es zum Schlaganfall.

Stress kann in allen drei Phasen eine wesentliche Rolle spielen: Wir wissen, dass Stress zu Bluthochdruck und Adipositas führen kann, und möglicherweise begünstigt er auch den Übergang von Adipositas zu Diabetes. Wahrscheinlich schädigen körperliche Stressreaktionen, also zum Beispiel die Ausschüttung von Cortisol und Adrenalin auch die Endothelzellen, die den Innenraum der Arterien auskleiden und zum Beispiel eine wichtige Rolle bei der Regulation des Blutdrucks spielen.

Verschiedene Stresssituationen

Der gefährliche Stress ist meist der negative Stress. Dazu zählen sicherlich Krisen in der Partnerschaft und der Familie oder der Tod eines nahe stehenden Menschen. Was das Berufsleben betrifft, ist die Sache weniger eindeutig. Einem Job, in dem man ständig viel zu tun und den ganzen Tag auf Achse ist, kann man nämlich durchaus gern nachgehen. Problematisch wird es erst dann, wenn man seine Arbeit nicht frei gestalten kann, sondern fremdgesteuert wird, wenn sich das Gefühl einstellt, mit der Situation nicht klarzukommen, wenn man Hilflosigkeit oder Angst erlebt (Prof. Dr. Arno Villringer, Max Planck Institut, Leipzig).

Drei Risikofaktoren

Wer die Risikofaktoren im Griff hat – also nicht raucht, nicht übergewichtig ist und gesund lebt – muss sich zunächst einmal keine Sorgen machen. Wer allerdings häufig negativen Stress empfindet, sollte versuchen, diesen gezielt abzubauen, zum Beispiel mit der Hypnose nach Milton Erickson, also eine moderne Form der geführten Meditation. Wissenschaftlich gut belegt ist auch die Anwendung und Wirksamkeit der Hypnose durch Prof. Dr. Dirk Ravenstorf zur Stressbewältigung. Hinweis zum Wirksamkeitsnachweis.


COMPANY
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
CONTACTS
+00 012 345 678
example@example.com
Unsere Helpline:
Tel.: 040 - 2531 8879
Christine Kesslau & Team
Mo. - Fr. von 10 bis 13 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt